Stichwort: Akku


Die Pflege des Handy-Akkus

03.07.2009 11:52

Der Akku des Handys kann nur maximale Leistung bringen und eine lange Lebensdauer haben, wenn er richtig gepflegt wird. Ein falscher Umgang zieht oft eine verminderte Leistung und kürzere Lebensdauer nach sich. Die Speicherung von Strom in Akkus ist immer ein wenig problematisch.

Die Entwicklung geht dahin, mit immer kleineren Akkus eine höhere Stand-by-Zeit zu erreichen. Dabei hängt die Stand-by-Zeit nicht nur von der Leistung der Akkus ab, sondern auch von der SIM-Karte und dem Netzanbieter. Dies bedeutet, dass auch bei bester Technik, die Stand-by-Zeit des verwendeten Handy nicht optimal ausgeschöpft werden kann. Vor allem die Technologie der Telefonkarte hat einen großen Einfluss auf die Stand-by-Zeit, denn sie stellt die Schnittstelle zum Mobilfunk-Netz dar.

Möglicherweise bringt es eine ganze Menge, wenn man ältere Karten durch neuere Modelle austauschen lässt. Gerade dem Umgang mit einem neuen Akku sollte man ganz besondere Beachtung schenken. Der erste Ladevorgang sollte mindestens zehn bis zwölf Stunden dauern. Nach dem ersten Handy-Betrieb wird der Akku im Betriebszustand wieder vollständig entladen um danach wieder komplett aufgeladen zu werden. Diesen Vorgang wiederholt man dreimal und wird damit die Laufzeit des Akkus deutlich verlängern.

Handy-Akkus verfügen über eine Schnellladevorrichtung. Zeigt das Handy an, dass der Akku voll geladen sei, hat man ungefähr 80 % der Kapazität erreicht. Um eine vollständige Ladung zu erreichen, sollte das Handy für zwei weitere Stunden am Ladegerät angeschlossen bleiben. Aufgrund des technischen Standes der heutigen Elektronik und bei Verwendung von Originalzubehör, ist eine Überladung des Akkus nicht mehr möglich.

Handy-Akkus reagieren sehr empfindlich auf extreme Temperaturen. Bei Temperaturen über 50 ° C verlieren die Akkus schnell an Kraft. Solche, oder noch höhere Temperaturen werden zum Beispiel im Sommer im geschlossenen PKW schnell erreicht. Auch beim Sonnenbaden sollte das Handy an einem schattigen Plätzchen gelagert werden. Ebenso schadet extreme Kälte, also Temperaturen unter -5° C dem Akku. Benötigt man einen Handy-Akku über längere Zeit nicht sollte er bei Temperaturen zwischen 15 ° C und 18 ° C gelagert werden. Während der Lagerzeit sollte der Akku halb voll geladen sein. Ansonsten findet eine Tiefenentladung statt, die die chemischen Prozesse zwischen der Lithium-Elektrode und dem Elektrolyt stark verlangsamt. Wird der Akku wieder in Betrieb genommen, wird er im Handy vollständig wieder aufgeladen.

Neuer Akku für das Handy

15.04.2009 13:21

Zu den wirklichen Verschleißteilen an Handys zählen nach wie vor die Akkus. Gerade ältere Geräte leiden unter Dauerladezwang. Das liegt jedoch weniger am Gerät sondern mehr am eingesetzten Akku. Oftmals machen die Geräte dann schon nach wenigen Telefonaten aus. Meist ist die Ursache beim altersschwachen oder defekten Akku zu suchen.

Es wurden 2 Artikel gefunden.